Ihr habt viele Fragen zum Thema Klettern und zu unseren Kletterkursen in München – Wir haben viele Antworten!

Klettern München

In unseren Kletterkursen in München stellen uns die Teilnehmer viele Fragen. Wer mit dem Klettern beginnt oder beginnen möchte, hat viele Fragen. Zu den Kletterkursen, die wir geben, zur Sicherheit, zur richtigen Technik und vielem mehr. Wir haben für Euch ein paar der am häufigsten gestellten Fragen beantwortet. Du hast weitere Fragen? Dann kontaktiere uns einfach. Denn am liebsten beantworten wir Deine Fragen sowieso persönlich.

Kann jeder klettern?

Jeder kann klettern! Und das meinen wir auch wirklich so. Ob klein oder groß, jung oder alt, etwas kräftiger oder schlank oder auch Menschen mit körperlichen Einschränkungen oder Behinderungen. Klettern ist ein Sport für jeden. Und jeder wird seine ganz eigene Herausforderung beim Klettern finden. Denn Du entscheidest selbst, wie schwer die Route ist, die Du klettern möchtest oder wie ambitioniert Deine Ziele sind. Das Wichtigste aus unserer Sicht: Klettern soll Spaß machen!

Welche Ausrüstung brauche ich?

Das ist ganz unterschiedlich je nachdem, ob Du in der Halle oder am Fels klettern möchtest. Die meisten lernen das Klettern zunächst in der Halle. Dort benötigst Du nicht besonders viel: ein Seil, ein Sicherungsgerät, einen Klettergurt, Kletterschuhe und eventuell einen Chalkbag. Zudem benötigst Du einen bequemen Schuh (z.B. Joggingschuh) zum Sichern. Bei unseren Schnupperkursen, Kletterkursen für Anfänger und Kletterkursen Vorstieg  stellen wir bis auf Kletterschuhe die komplette Ausrüstung zur Verfügung. In den meisten Kletterhallen kannst Du Dir in der Regel ebenso Ausrüstung ausleihen. Somit musst Du Dir nicht gleich zu Beginn alles selbst zulegen. Am Fels benötigst Du etwas mehr Ausrüstung. Denn am Fels musst Du selbst Exen als Zwischensicherungen einhängen. Außerdem brauchst Du am Fels einen Helm, ein Abseilgerät sowie Bandschlingen und Prusik-Schnur. Materialkunde ist ein wichtiger Bestandteil in unseren Kletterkursen am Fels. Denn damit Du am Fels sicher Klettern kannst, musst Du wissen, was Du benötigst.

Welches Seil eignet sich zum Sportklettern?

Fürs Klettern brauchst Du ein dynamisches Kletterseil. Dynamische Seile sind dehnbar. Deshalb nehmen sie Sturzenergie auf und reduzieren so den auf den Kletterer wirkenden Fangstoß auf ein für den menschlichen Körper erträgliches Maß. Kletterseile müssen entsprechende Kriterien erfüllen, die von der UIAA (Internationale Kletterföderation) oder der Europäischen Norm (EN) festgelegt werden. Es gibt drei Arten von dynamischen Seilen: Einfachseil, Halbseil oder Zwillingsseil. Für das Sportklettern benötigst Du ein Einfachseil. Der Durchmesser von Einfachseilen liegt zwischen 8,5 bis 11 Millimeter. Je nach Bedarf haben die gängigen Seile eine Länge von 50 bis 80 Meter. Das wichtigste, auf was Du beim Klettern immer achten solltest: Ans Seilende gehört IMMER ein Knoten. So kann es nicht passieren, dass das Seilende aus Versehen durch das Sicherungsgerät läuft. Falls am Fels die Höhenangaben der Routen im Kletterführer nicht korrekt angegeben sind, Du keine genauen Informationen zur Route hast oder vielleicht auch gar nicht ganz sicher bist, wie lange das Seil ist, mit dem Du kletterst, können andernfalls schwere Unfälle passieren.

Welches Sicherungsgerät soll ich beim Klettern nutzen?

Beim Thema Sicherungsgeräte empfehlen wir ausschließlich das Sichern mit so genannten Halbautomaten. Doch was sind Halbautomaten? Halbautomaten haben einen Blockier-Mechanismus. Der führt dazu, dass die Sicherungsgeräte bei einem ruckartigen Zug, wie er bei einem Sturz auftritt, selbsttätig und vollständig blockieren – vorausgesetzt das Gerät wird richtig bedient und die Bremshand ist am Seil. Für den Kletterer bieten Halbautomaten eine deutlich höhere Sicherheit als andere Sicherungsgeräte oder das Sichern mit Halbmastwurf. Egal welches Sicherungsgerät: beim Sichern ist es wichtig, dass die Bremshand IMMER am Bremsseil ist. Denn auch beim Halbautomaten kann der Mechanismus unter bestimmten Voraussetzungen versagen. Unserer Meinung nach die besten: Black Diamond ATC Pilot, AustriAlpin Fish, Mammut Smart 2.0 und Edelrid Eddy. Jedes Jahr kommen immer wieder neue Geräte auf den Markt. Ihr habt weitere Fragen dazu? Kontaktiert uns gerne!

Halle oder am Fels?

Das muss natürlich jeder für sich selbst wissen. Für uns ist das Klettern in der Natur am Fels die schönste Form des Kletterns. Denn es ist ein einzigartiges Naturerlebnis, den Fels zu spüren und draußen sein zu können. Oft kommt man so an Orte, an die man ohne das Klettern nie gekommen wäre. Tolle Klettergebiete gibt es auf der ganzen Welt. Als Münchner haben wir den Luxus, dass wir schöne Felsen innerhalb kürzester erreichen können. Beispielsweise in Kochel, in Bad Heilbrunn oder auch im Allgäu.Doch auch das Klettern in der Halle bietet einige Vorteile: Die Wände sind super abgesichert und eignen sie sich vor allem für Trainingseinheiten zwischendurch.

Welche Kletterhallen gibt es in München?

In den letzten Jahren sind mehr und mehr Kletter- und Boulderhallen in München und Umgebung entstanden. In direkt München gibt es zwei große DAV-Kletterhallen: Das Kletter- und Boulderzentrum München Nord in Freimann und das Kletter- und Boulderzentrum München Süd in Thalkirchen. Etwas außerhalb gibt es das DAV-Kletter- und Boulderzentrum München West in Gilching. Außerdem gibt es  einige private Kletter- und Boulderhallen in München (z.B. High-East in Kirchheim bei München, Boulderwelt München Ost oder Boulderwelt München West). Da das Klettern immer beliebter wird, sind die Kletterhallen vor allem unter der Woche und am Abend gut besucht und häufig recht voll. Wer die Möglichkeit hat, vormittags oder tagsüber zu klettern, kann eine deutlich leerere Halle genießen. Das Klettern ist dann viel entspannter.

Ich möchte einen DAV-Kletterschein machen – geht das nur beim DAV?

Nein, auch private Kletterschulen bieten Kletterkurse an, bei denen Du einen Kletterschein erwerben kannst. Wir bieten Kletterkurse für Anfänger und Fortgeschrittene sowie Outdoorkurse. Du kannst bei uns den dav-Kletterschein Toprope und Vorstieg erhalten.

Klettern mit Kindern

Ab welchem Alter können Kinder klettern?

Klettern ist ein natürlicher Bewegungstrieb von Kindern. Ab dem 4. Lebensjahr können Kinder in der Kletterhalle Spaß haben. In dem Alter können sie im Nachstieg gesichert erste Kletterversuche an der Wand machen. Dafür eignen sich vor allem die Kinderbereiche in den Kletterhallen, in denen die Kinder bouldern können. Seilklettern (und dazu gehört natürlich auch das Sichern) im Nachstieg können Kinder etwa ab dem 6. Lebensjahr lernen. Das Klettern und Sichern im Vorstieg können Kinder etwa ab dem 8. Lebensjahr üben. Natürlich ist jedes Kind in seiner Entwicklung unterschiedlich. Die einen können vielleicht schon früher damit beginnen, andere brauchen etwas mehr Zeit. In unseren Kletterkursen für Kinder in München und regelmäßigen Klettertraininge vermitteln wir das Klettern mit viel Spaß und Freude und ohne Druck.

Wie finde ich heraus, in welchem Schwierigkeitsgrad ich klettern soll?

Um gerauszufinden, in welchem Schwierigkeitsgrad Du klettern solltest, musst Du Dein Kletterniveau kennen. Eine Route, die Du von unten bis zum Umlenker durchklettern kannst ohne zu stürzen oder „zu“ zu sagen, entspricht exakt Deinem Kletternievau. Zum Aufwärmen solltest Du etwa einen Grad unter Deinem Kletterniveau beginnen und zwei bis drei Routen klettern. Achte bei diesen Routen darauf achten, Dich gut aufzuwärmen, alle Bewegungen ganz bewusst auszuführen und in die Kletterbewegungen rein zu kommen. Wenn DU gut aufgewärmt bist, kannst Du Routen klettern, die Deinem Kletterniveau entsprechen oder Routen projektieren, die Du noch nicht durchsteigen kannst. Am Ende empfehlen sich nochmals zwei leichtere Routen zum Ausklettern.

Ich habe Höhenangst. Kann ich trotzdem klettern?

Es ist völlig normal, dass heder Mensch einen gewissen Respekt vor der Höhe hat. Das ist ein angeborener Schutzmechanismus. Denn objektiv betrachtet bringt die Höhe gewisse Risiken mit sich. Bei manchen Menschen ist diese Angst jedoch stärker ausgeprägt. Sie leiden unter so genannter Höhenangst. Falls Du unter Höhenangst leidest aber dennoch gerne das Klettern ausprobieren möchtest, solltest Du Dir selbst etwas mehr Zeit geben und Deine Erwartungen an Dich selbst nicht zu hoch setzen. Bei uns haben schon einige Teilnehmer mit Höhenangst einen Kletterkurs gemacht. Viele von ihnen konnten beim Klettern über sich hinauswachsen. Manche von ihnen haben ihre Höhenangst mit dem Klettern sogar besiegen können. Das wichtigste: Gib Dir Zeit und setze Dich nicht unter Druck. Denn egal ob mit oder ohne Höhenangst: Du sollst Spaß am Klettern haben.

Du hast Fragen oder möchtest Dich zum Kurs anmelden?

Dann nimm Kontakt auf zu János und dem Team der Kletterschule auf. Wir freuen uns auf Deinen Anruf!

0160 88 74 009

janos@die-kletterschule.de

Schreibe uns eine Nachricht